TelefonistinHaben Sie Fragen?

030 / 68 32 00 48

Header - FAQ

Halteverbotsschilder Berlin

Mithilfe von Halteverbotsschildern stressfrei in Berlin umziehen

Die Möbel sind zerlegt, das Hab und Gut in Umzugskisten verpackt und die alte Wohnung geputzt. Endlich kann der Umzug starten. Ungeduldig schauen Sie aus dem Fenster und warten auf Ihren LKW. Kurze Zeit später sehen Sie ihn die Straße hinauffahren und müssen entsetzt feststellen, dass er nicht vor Ihrem Haus anhält. Was ist passiert? Die Antwort ist ganz einfach: Vor Ihrer Haustür gab es keinen Parkplatz. Mit dem rechtzeitigen Beantragen eines Halteverbotes können Sie diese Situation verhindern. Vor allem in Ballungszentren wie Berlin lohnen sich sowohl Aufwand als auch Kosten. Denn eine vorübergehende Halteverbotszone erhält nicht nur das gute nachbarschaftliche Verhältnis, sondern spart auch Nerven und Zeit während des Umzugstages.

Halteverbot einrichten – Welchen Nutzen bringt der Aufwand?

All jene, die in Berlin während des Umzuges auf eine vorübergehende Halteverbotszone verzichten, gehen das Projekt „Wohnungswechsel“ sehr optimistisch an. Gleiches gilt für das Ausrichten von Firmenfeiern, Kiezfesten oder sonstigen Veranstaltungen. Natürlich können Sie darauf lauern, dass vor Ihrer Haustür eine Parklücke frei wird und dann Ihren Transporter darauf parken. Solange Sie über die nötige Geduld verfügen, ist diese Strategie eine Option. Oder wollten Sie eine Haltezone mithilfe von Mülleimern, Stühlen oder Ähnlichem einrichten? Dann sollten Sie wissen, dass diese Vorgehensweise nicht erlaubt ist und schlimmstenfalls zu rechtlichen Konsequenzen führen kann. Wer auf diesen Nervenkitzel verzichten möchte, sollte sich rechtzeitig um Halteverbotsschilder in Berlin kümmern. Denn mit ihnen schaffen Sie die nötigen Voraussetzungen, dass der Umzugs-LKW direkt vor der alten sowie neuen Wohnung parken kann. Die Vorzüge der kurzen Tragewege liegen auf der Hand:

  • der Wohnungswechsel lässt sich schneller und günstiger realisieren
  • Zufahrten sowie wichtige Wege bleiben frei
  • Ärger mit Behörden, Nachbarn und Anwohnern wird verhindert
  • eventuelle Bußgelder für falsches Parken entfallen
  • Halteverbot: Pflichten und Vorschriften

Das eigenmächtige Absperren von Straßen, Fußwegen oder öffentlichen Bereichen ist gesetzwidrig und in der Folge rechtsunwirksam. Zudem kann Ihnen niemand versprechen, dass alle Parkplatzsuchenden Ihr improvisiertes Halteverbotsschild akzeptieren und den von Ihnen gekennzeichneten Bereich frei lassen. Sollte ein Mitbürger dann in „Ihrer“ Lücke parken, haben Sie keinerlei Handhabe ihn zur Räumung aufzufordern. Lassen Sie die Fläche durch Umzugshelfer und deren Fahrzeuge besetzen, kostet Sie das Nerven und vor allem Zeit. Mit dieser Aktion gerät der ganze Ablauf ins Stocken, was sich im Nachhinein auch finanziell negativ auswirkt. Schließlich müssen Sie den gemieteten Transporter sowie die Helfer pro Stunde zahlen. Auch professionelle Umzugsfirmen können sich keine Verzögerungen erlauben. Oftmals haben sie für den gleichen Tag noch Folgeaufträge, sodass das Unternehmen Ihnen nur in dem vorab vereinbarten Zeitraum zur Verfügung stehen kann. Darüber hinaus könnten Ihnen weitere unnötige Kosten entstehen, sollte ein Passant oder Nachbar Anzeige aufgrund des unrechtmäßig eingerichteten Parkverbots erstatten. Aus diesen Gründen sollten keine Risiken eingehen und sich rechtzeitig um Halteverbotsschilder kümmern.

So beantragen Sie eine rechtswirksame Halteverbotszone

Wer aufgrund eines Events oder eines Wohnungswechsels eine freie Parkfläche vor seinem Ladengeschäft oder Wohnhaus benötigt, muss sich frühzeitig um die Genehmigung der Halteverbotsschilder in Berlin kümmern. In diesem Zusammenhang können Sie sich ausführlich von der für Sie zuständigen Straßenverkehrsbehörde beraten lassen und anschließend einen Antrag stellen. Diesen Schritt sollten Sie jedoch spätestens 14 Tage vor dem festgelegten Veranstaltungs- oder Umzugstermin erledigt haben. Sobald die Antragstellung bei der Behörde erfolgt ist, sollten Sie rechtzeitig Nachbarn, Gewerbetreibende sowie Anwohner über Ihr Ansinnen informieren. Mindestens 72 Stunden vor der Veranstaltung müssen die Halteverbotsschilder vor der vereinbarten Zeit in Berlin aufstellen. Auf den Halteverbotsschildern sind sowohl der Veranstaltungstag als auch die Uhrzeit zu sehen.

Überlassen Sie uns die Organisation

Das Planen eines Events oder Umzuges ist mit erheblichem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden, da kann das Einrichten einer Halteverbotszone schnell in Vergessenheit geraten. Sie haben jedoch die Möglichkeit, diesen Service dem Team der Firma Halteverbot Berlin24 zu übertragen. Wir kümmern uns um die Genehmigung, stellen rechtzeitig die Schilder auf und holen diese nach der Veranstaltung wieder ab. Zudem können wir mit einem zeitlichen Vorteil punkten: Anstatt 14 Tagen benötigen wir lediglich eine Vorlaufzeit von fünf Werktagen, um bei den zuständigen Straßenverkehrsbehörden den Antrag zu stellen. Für die Antragsstellung fallen Gebühren in Höhe von 20 Euro an. Das Halteverbotsschild kostet in der Hauptstadt 45 Euro.